Niedrigenergiehaus am Bodensee, Hagenau

Neubau
1998
Architekten: Harder
Bauvolumen: 820 cbm


Das Haus liegt am Rande des kleinen Bodenseeortes Hagnau. Es wurde für ein Winzerehepaar im Rentenalter erbaut, das sich den Traum vom selbst gebauten Altenteil erfüllen wollte. Es sollte ein kleines Haus sein und in kurzer Zeit gebaut werden. Es sollte einfach, praktisch und behindertengerecht sein.

Ein besonderes Anliegen war den zukünftigen Bewohnern, mit den drei wichtigsten Elementen ihres bisherigen Arbeitslebens weiterhin eng verbunden zu bleiben.

Dem Wein, der Sonne und dem See.

Das Baugrundstück liegt im nordöstlichen Bereich des landwirtschaftlichen Grundstücks der Familie. Die bestehende Hofanlage wurde im südlichen Bereich durch ein Wohnhaus mit angrenzendem landwirtschaftlichen Betrieb und im nördlichen Bereich durch Geräteschuppen gebildet. Das Ensemble sollte gestärkt und das Haupthaus im Zentrum der Anlage belassen werden. Entstanden ist ein erdgeschossiges Langhaus mit Pultdach, das die Geräteschuppen in ihrer Sprache, Form und Größe verlängert.

Die Fassade des Altenteils ist im Süden weitgehend aus Glas. Es ermöglicht den Bewohnern dadurch von jedem Standort des Hauses aus den Blick zum Bodensee und über die zwischen Haus und See liegenden Weinfelder. Die Nordfassade ist überwiegend geschlossen.

Das Wohnhaus erfüllt die zur Zeit geltenden Anforderungen bezüglich des Niedrigenergie-Standards. Erreicht wird der entsprechend niedrige Jahresheizwärmebedarf durch energetisch günstige Gestaltung und Platzierung des Gebäudes mit fast geschlossener Nordfassade und großzügig verglaster Südfassade (solare Wärmegewinne).