Leitstelle, Karlsruhe

Neubau
Fertigstellung Leitstelle: 2016
Inbetriebnahme: 2017
Bauvolumen: 17.700 CBM
Architekten: Harder III Stumpfl
Stadtplanung: Prof. Dr.-Ing. Christina Simon-Philipp
Freiraumplanung: Eurich Gula Landschaftsarchitektur
Auftraggeber: Stadt Karlsruhe
Bilder der Fertigstellung: © baumann@bild-raum.com
Bilder der Baustelle: © Branddirektion Karlsruhe


Wettbewerb 1. Preis, 2010

Der Neubau der integrierten Leitstelle in Karlsruhe befindet sich stadträumlich an einer herausragenden Stelle. In Verlängerung der zu errichtenden Hauptfeuerwache bildet er markant, in der Nähe der Kreuzung Kriegsstraße und Wolfartsweierer Straße, den Kopf des neuen Tors zur Stadt und ist gleichzeitig als Gelenkpunkt zwischen Stadtpark und Ostauepark zu verstehen.

Über eine großzügige, durch einen landschaftlich angelegten Löschteich begleitete Platzfläche, welche das Vorfeld der integrierten Leitstelle erschließt, erreicht man das Raumkontinuum. Das Herzstück des neuen Gebäudes bildet die Einsatzzentrale die im 4. Obergeschoss, mit Panoramablick platziert ist.

Ziel ist es ein Gebäude zu schaffen, welches den herausragenden Aufgaben sowohl städtebaulich als auch funktional entspricht, eine für das komplexe Anforderungsprofil maßgeschneiderte Lösung wird im Gebäude der integrierten Leitstelle zu erkennen sein. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Erscheinungsbild des Baukörpers und seiner Hülle. Dazu wird eine Fassadenstruktur entwickelt, die es möglich macht auf sämtliche inneren und äußeren Einflüsse zu reagieren, ohne dabei ihren ausgewogenen Charakter zu verlieren. Durch die Integration eines nachhaltigen Energiekonzepts bereits in der Planungsphase, wird es möglich sein, eine Reduzierung des Energiebedarfes von 40 % gegenüber dem Standard nach EnEV 2009 zu erreichen und die Anforderungen des EEWärmeG zu erfüllen.