Gesamtschule Münster

Errichtung einer Gesamtschule am Standort der Paul-Gerhardt-Realschule

Wettbewerb 2013
Architekten: Harder III Stumpfl                              

Das Grundstück der Gesamtschule Münster befindet sich an einer herausragenden Stelle im Stadtgebiet. Geprägt wird das Gebäudeensemble durch den historischen Charakter der Altstadt und die denkmalgeschützten Gebäude der ÜWS und der PGRS.

Vorgeschlagen wird, städtebauliche Ergänzungen gezielt und konzentriert an zwei Standorten vorzunehmen. Besonderer Wert wird hierbei auf die maßstäbliche und stadträumliche Einbindung der Ergänzungsbauten zum Bestand gelegt.
Das neue Forum und Aula mit Mensa und darüber liegendem Verwaltungs- und Lehrerbereich wird als künftiges Zentrum der Gesamtschule, südwestlich der Jüdefelderstraße platziert. Sie dient als Kristallisationspunkt zwischen Besuchern und Nutzern, sie ist als ein zusätzlicher städtischer Platz zu betrachten, welcher durch Weiterführung der Außenfläche in das Gebäude, selbstverständlich als Verteiler und Anlaufstelle fungiert. Die Sekundarstufe 2 und die Sporthalle ergänzen das 3-geschossige Wohnquartier im nördlichen Bereich.

Die Baukörper und deren Fassaden zitieren so die Körnung der vorhandenen Baustruktur. Eine wesentliche Rolle, für die Einbindung der Neubauteile in das Gesamtensemble spielen hierbei der Umgang mit Dächern und Fassaden.
Variierende First- und Giebelhöhen verknüpfen Neubau und Bestand, die daraus entwickelten Dachflächen umschreiben in Ihrer Addition Quartiere, welche die Typologie der Altstadt Münsters aufgreifen. Das äußere Erscheinungsbild kommuniziert mit der Tradition und Umgebung. Es fügt sich in sein Umfeld, zeigt aber trotzdem seine Bedeutung als Stadtbaustein.