Gartenhalle Karlsruhe

Umnutzung der Gartenhalle für das Badische Konservatorium, Karlsruhe     

Planungswettbewerb 2013
Architekten: Harder III Stumpfl

Die Gartenhalle welche künftig das Badische Konservatorium aufnimmt, befindet sich an einer herausragenden Stelle im Stadtgebiet. In zweiter Reihe gelegen, umgeben von der Schwarzwaldhalle, dem Vierordtbad, dem Tullabad und dem Karlsruher Zoo, konnte Sie bisher keine eigene Identität entwickeln.

Die städtebaulichen Aufgaben des neuen Konservatoriums sind stadträumliche Aufgaben, welche überwiegend aus der Perspektive der Nutzer und Besucher erlebt werden.
Eine Nahtstelle wird ausgebildet, ein Marktplatz der die Menschen in sein Inneres lockt, der zum Aufenthalt auffordert oder als Verteiler diese weiterleitet. Ein Ort soll entstehen, der nicht beim ersten Besuch alles preisgibt, der neugierig macht auf längere Aufenthalte und räumliche Identität stiftet, visuell und akustisch. Ein Kristallisations- und Kommunikationspunkt soll entstehen, zwischen Besuchern und Nutzern zwischen gezielt Eintreffenden und zufällig Vorbeikommenden, ein zusätzlicher städtischer Platz.

Im vorliegenden Entwurf wurden die Stärken der Gartenhalle herausgearbeitet und weitergeführt.
Die Zugänge „Festplatz“ und „Ettlinger Strasse“ werden als gleichwertige, lichtdurchflutete Klangpassagen definiert, welche sich an den vertikalen Erschließungsräumen und in Ihrem Schnittpunkt dem künftigen Foyer, zu Klangräumen entwickeln.

Die drei Walmdächer werden ersetzt, im Bereich des denkmalgeschützten Kamins durch einen Grünhof, der zur natürlichen Belichtung beiträgt und den musizierenden Kindern erdgeschossig einen geschützten Musikhof bietet. Die beiden südlichen Walmdächer ersetzen Baukörper gleicher Abmessung, welche implantiert werden und in Ihrer Höhenentwicklung nur geringfügig den bisherigen First überragen.
Das Untergeschoß wird räumlich nicht verändert.
Die Flachdächer bleiben erhalten, durch das Einrücken der Fassaden entwickelt sich an der Ettlinger Straße ein schützendes Vordach, im Südwesten entsteht eine witterungsgeschützte Terrasse, für die Cafeteria und die Besucher der großen Säle mit Blick zum Karlsruher Zoo.