"Am alten Schlossplatz", Willstätt

Wettbewerb 2005

4. Preis

Architekten: Harder III Stumpfl


Die Gemeinde Willstätt ist mit dem Gebiet "Am alten Schlossplatz" im Landessanierungsprogramm des Landes Baden-Württemberg. Zweck des Wettbewerbs ist es, eine Grundlage für die innerstädtische Neuordnung des Sanierungsgebiets zu schaffen. Erreicht werden sollte dies durch folgende Maßnahmen:

Die "Alte Mühle" soll ihrer Baumasse entsprechend und aufgrund der zu erwartenden hohen Frequentierung durch die Entwicklung des künftigen Platzes, über die bestehende Straße zum Rappenarealein hinweg, großzügiges Vorfeld erhalten. Im Osten begrenzt ein Langhaus den Marktplatz.

Die Straßenverbindung zwischen "Alter Mühle" und Schule wird rückgebaut. Der Fußgängersteg über den zum Kinzig-Altarm geöffneten Plauelbach unterbindet den Durchgangsverkehr. Durch den Straßenrückbau können die ufernahen Grünflächen erweitert werden. Zwei schwimmende Flussterrassen mit Steganbindung an den Uferweg ermöglichen den Zugang zum Wasser.

Sämtliche Wohnbereiche basieren auf dem Konzept des nachbarschaftsfördernden Wohnhofkonzepts mit gruppenweiser Erschließung. Zum Mühlplatz hin wird eine Verdichtung angestrebt, südöstlich davon befindet sich eine Gebäudegruppe für Mehrgenerationenwohnen.

Östlich des Plauelbaches und mittels Fußgängerbrücken an die Wohnanlage angebunden, befindet sich ein neues Wohngebiet.

Erschlossen von der Hornisgrindestraße, sind Doppelhäuser und teilweise Einfamilienhäuser geplant, welche sich jeweils um einen Wohnhof gruppieren.